Becoming Legendary: Indian Motorcycle Braunschweig Becoming Legendary | Indian® Motorcycles - DE -
Becoming Legendary

Zur Legende werden: Der erste Motorradhersteller Amerikas

1897 - 1952

1897 gründet George M. Hendee die sogenannte Hendee Manufacturing Company, die Fahrräder im großen Stil herstellt. Zusammen mit dem Mitgründer und Chefingenieur Oscar Herdstrom eröffnete Hendee 1901 in der Innenstadt von Springfield das erste Werk des Unternehmens.

Es folgte ein halbes Jahrhundert unvergleichlichen Wachstums in der Motorradproduktion und -innovation sowie eine bahnbrechende Führungsrolle bei der Entstehung einer echten amerikanischen Fahrkultur. 1923 ändert das Unternehmen seinen Namen offiziell von Hendee Manufacturing Company in Indian Motocycle Company. Damals verzichtet man noch auf das „R“ in Motocycle, wenn es in Zusammenhang mit dem Namen Indian stand. Weniger als zwei Jahrzehnte später veranstaltete die Fahrergruppe Jackpine Gypsies aus Sturgis, South-Dakota, das Rennen Black Hills Classic. Die Veranstaltung ist mittlerweile die größte Motorradrallye der Welt.

In den ersten Jahren seines Bestehens bewies das Unternehmen eine außergewöhnliche Widerstandsfähigkeit, da sein bahnbrechender Erfolg in puncto Innovation und auf der Rennstrecke trotz der Großen Depression und zweier Weltkriege anhielt. Tatsächlich überlebte die Marke nicht nur diese turbulenten Zeiten, sondern leistete während des Ersten und Zweiten Weltkriegs auch einen erheblichen Beitrag zu den Kriegsanstrengungen, indem sie sowohl den amerikanischen als auch den französischen Truppen vor Ort unverzichtbare Fahrzeuge zur Verfügung stellte.

George Hendee

George Hendee

Bevor er 1897 die Hendee Manufacturing Company gründete, war George M. Hendee ein erfolgreicher Radrennfahrer und Fahrradhersteller aus Watertown, Massachusetts. 1901 stellte Hendee Oscar Hedstrom ein, um benzinbetriebene Fahrräder für Radrennen zu bauen, und eröffnete noch im selben Jahr das erste Werk des Unternehmens in der Innenstadt von Springfield, Massachusetts. Die von den beiden herstellte Maschine erwies sich als leistungsstark und zuverlässig und etablierte den guten Ruf des Unternehmens für seine hervorragende Leistung.

1915 trat Hendee als Geschäftsführer zurück, behielt aber seine Funktion als Präsident bei, bis er sich 1916 vollständig von der Hendee Manufacturing Company zurückzog. Im Ruhestand züchtete er Guernsey-Rinder und weiße Leghorn-Hühner auf seiner Farm in Suffield, Connecticut.

Carl Oscar Hedstrom

Carl Oscar Hedstrom

Carl Oscar Hedstrom war Mitgründer der Hendee Manufacturing Company und war bis zu seinem Rücktritt im Jahr 1913 Chefingenieur. Hedstrom stammte aus dem kleinen Ort Lönneberga in Schweden und legte mit seinem ersten Entwurf eines motorisierten Rennrads den Grundstein für das rasante Wachstum von Amerikas erstem Motorradhersteller.

Neben seiner revolutionären Karriere als Motorradhersteller feierte Hedstrom auch beachtliche Erfolge als Langstreckenfahrer. 1903 gewann er ein Rennen von New York City nach Springfield, Massachusetts. Er erreichte dabei die damalige Rekordgeschwindigkeit von 90 km/h.

E. Paul DuPont

Im Jahr 1930 verkaufte der angesehene Industrielle E. Paul du Pont seinen Anteil an du Pont Automobile an Indian Motorcycle und erwarb einen großen Aktienanteil an Indian Motorcycle. E. Paul entließ das bestehende Führungsteam des Unternehmens und übertrug Loring F. „Joe“ Hosley die Leitung des Tagesgeschäfts, der Indian Motorcycle zu einem gewaltigen Wachstum verhalf.

Erwin “Cannon Ball” Baker

Erwin “Cannon Ball” Baker

Erwin „Cannon Ball“ Baker war ein Pionier der Langstreckenrennen und ein früher Markenbotschafter für Indian Motorcycle. Baker fuhr 1914 in einer neuen Rekordzeit von 11 Tagen, 12 Stunden und 10 Minuten von San Diego zur amerikanischen Ostküste – ein großartiges Zeugnis für die Ausdauer und Beständigkeit von Indian Motorcycle. Weniger als ein Jahr später, 1915, stellte Baker die schnellste Zeit bei einem Dreitage-Rennen von Kanada über Kalifornien nach Mexiko auf.

RECORDS AND ACCOLADES

REKORDE UND AUSZEICHNUNGEN

Die frühen Rennjahre der Hendee Manufacturing Company waren geprägt von überragenden Erfolgen bei Langstreckenrennen. Im ersten Zuverlässigkeitstest des Unternehmens im Jahr 1903 stellte der Mitgründer und Chefingenieur Oscar Hedstrom mit einem seiner Motorräder einen neuen Weltrekord von 90 km/h auf und gewann ein Langstreckenrennen von New York City nach Springfield, Massachusetts, und zurück. Ausgehend vom Erfolg des Mitgründers fuhren die Händler George Holden und Louis J. Mueller 1906 mit einem Indian Motorrad in einer Rekordzeit von 31 Tagen von San Francisco nach New York City, ohne ein einziges mechanisches Problem.

Mit der zunehmenden Bedeutung des amerikanischen Motorradrennsports verlagerte sich der Wettbewerbsschwerpunkt des Unternehmens auf die Rennstrecke. 1937 gewann der bekannte Rennfahrer Ed Kretz das erste Daytona 200 Rennen mit einer Indian Sport Scout.

In diese Anfangszeit der Rennerfolge fiel auch die Gründung der Indian Motorcycle Wrecking Crew in den späten 1940er Jahren, ein rekordbrechendes Rennteam bestehend aus den legendären Rennfahrern Bobby Hill, Bill Tuman und Ernie Beckman. In den frühen 1950er Jahren dominierte die Crew sowohl auf unbefestigten Strecken als auch auf Rennstrecken; Bobby Hill gewann die Springfield Mile in den Jahren 1951 und 1952, und Teamkollege Bill Tuman machte 1953 den Dreifachsieg für IM perfekt.

WAR-TIME PRODUCTION

KRIEGSPRODUKTION

Die U.S. Army begann 1913, Indian Motorcycles einzusetzen. Mit Beginn des Ersten Weltkriegs stelle Indian Motorcycle einen Großteil seiner Produktion für die Kriegsanstrengungen zur Verfügung, nachdem die USA 1917 in den Krieg gezogen waren. Infolge dieser Umstellung, um die kriegsbedingte Nachfrage des Militärs zu befriedigen, verfügten die Händler nur über begrenzte Lagerbestände, und die Einzelhandelsumsätze gingen deutlich zurück. Insgesamt lieferte das Unternehmen von 1917 bis 1919 fast 50.000 Motorräder aus, die meisten davon mit der Indian Powerplus als Ausgangsmodell.

Zwei Jahrzehnte später waren die USA in einen weiteren katastrophalen globalen Konflikt verwickelt: der Zweite Weltkrieg. Auch diesmal leistete Indian Motorcycle wieder ganze Arbeit, indem sie von 1940 bis 1945 praktisch die gesamte Produktion für die Alliierten im Zweiten Weltkrieg bereitstellten. Indian Motorcycle stellte zunächst vor allem Motorräder für die französische Regierung her und produzierte 1941 das Modell 841 für die U.S. Army. Während des Zweiten Weltkriegs lieferte Indian Motorcycle Motorräder und Ersatzteile im Wert von 24 Millionen Dollar für die Kriegsanstrengungen und lieferte schließlich über 35.000 Motorräder an die alliierten Truppen.

DIE MOTORRÄDER, DIE DEN FRÜHEN ERFOLG VON INDIAN MOTORCYCLE PRÄGTEN

Old sketch of the first-ever V-twin factory race bike

ERSTES V-TWIN-WERKSMOTORRAD

1906

1906 wurde das erste V-Twin-Werksmotorrad gebaut. Eine Version des Rennmotors wurde in den Kundenmodellen für das Modelljahr 1907 eingeführt. Damit war der 39-ci (633 ccm), 42-Grad-V-Twin der erste amerikanische V-Twin-Serienmotor für Motorräder.

Photo of the first Indian Scout built in 1920

INDIAN SCOUT

1920

1920 brachte das Unternehmen die erste Indian Scout auf den Markt. Dieses schnelle, zuverlässige und wendige Motorrad bewegte viele Menschen dazu, das Motorradfahren aufzunehmen.

First Chief Motorcycle

INDIAN CHIEF

1922

Nach der Einführung der Indian Scout im Jahr 1920 brachte das Unternehmen die Chief auf den Markt. Diese neue Produktreihe erwies sich als solide Grundlage für das frühe Wachstum von Indian Motorcycle.

Indian Ace motorcycle

INDIAN ACE

1927

Die Indian Ace erschien nach der Übernahme der Ace Motor Corporation durch Hendee und wurde in den ersten Jahren schnell zu einem festen Bestandteil der zukunftsweisenden Produktion des Unternehmens.

Historische Epochen

Indian Motorcycle Braunschweig - 38104 - Braunschweig - Germany